Neuordnung der Berufsausbildung zum Baustoffprüfer

Zum 01. August 2005 trat die neue Verordnung über die Ausbildung zum Baustoffprüfer/zur Baustoffprüferin nebst Rahmenlehrplan in Kraft.

Veröffentlicht wurde die neue Verordnung im Bundesgesetzblatt, Teil 1, G 5702, Nr. 20, 2005, ausgegeben am 31. März 2005. Im Bundesanzeiger erfolgte die Veröffentlichung am 23. Juli 2005.

Abrufbar ist der Text unter folgenden Adressen:

Rahmenlehrplan

13 Lernfelder umfasst der Rahmenlehrplan für die schulische Ausbildung zum Baustoffprüfer/in.

In den einzelnen Lernfeldern werden technologische, rechnerische und praktische Aspekte eines Arbeitsprozesses verknüpft.

Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf Baustoffprüfer/Baustoffprüferin

Lernfelder

Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden

Nr.   1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
1 Baustoffprüfungen planen und vorbereiten 60    
2 Physikalische Eigenschaften von Baustoffen bestimmen 80    
3 Chemische Eigenschaften von Baustoffen ermitteln 80    
4 Anorganische Bindemittel prüfen 60    
5 Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel prüfen   40  
6 Gesteine und Böden bestimmen und klassifizieren   60  
7 Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Gesteinskörnungen bestimmen   60  
8 Betonrezepturen erstellen   80  
9 Natürliche und künstliche Baustoffe, Mörtel, Estriche und Putze untersuchen   40  
10 Bodeneigenschaften bestimmen und Bodenkennwerte ermitteln     100
11 Asphaltrezepturen erstellen     40
12 Asphalt prüfen     60
13 Frisch- und Festbeton prüfen     80
  Summen: insgesamt 840 Stunden 280 280 280
Der Rahmenlehrplan (Lernfelder einschließlich Zielformulierung und Inhalte) wurde auf der Homepage der Kultusministerkonferenz veröffentlicht.

Lehrplanrichtlinie

Die Umsetzung des Rahmenlehrplanes erfolgt nach der Lehrplanrichtlinie.